Hier wechseln Sie zum EWS!

Wir über unsDas E-Werk Schattwald

Das Elektrizitätswerk Schattwald befindet sich zu 100 Prozent im Eigentum der Gemeinde Schattwald. Im Jahr 1919 haben wahre Pioniere unseres Ortes den Mut gefasst, für das Tannheimer Tal einen eigenen Stromversorger zu gründen und zu bauen. 1964 wurde ein weiterer Meilenstein gesetzt, das Kraftwerk Traualpsee im Naturschutzgebiet Vilsalpsee wurde verwirklicht. Die Gemeinde Schattwald ist stolz auf seinen größten Arbeitgeber im Ort. Was das Tannheimer Tal ausmacht, ist die einmalige Landschaft des wohl schönsten Hochtals Europas sowie die sprichwörtliche Lebensqualität.

Und dafür setzen wir uns Tag für Tag ein. Mit sicheren, umweltschonenden und wettbewerbsfähigen Energielieferungen und -dienstleistungen, zum Wohle unserer Kunden trägt das EW Schattwald dazu bei, dass das Tannheimer Tal auch weiterhin eine sichere Versorgung mit Energie hat und somit seine Position als eine der attraktivsten Urlaubsdestinationen Europas weiter ausbauen kann - und es sich hier gut leben lässt.
Die Sicherung des Wirtschaftsstandortes Tannheimer Tal durch eine gesicherte Energieversorgung hat in unseren Augen oberste Priorität.

Ein Rückblick in die Geschichte

1919-1945
Netzaufbau im Tannheimer Tal

Schon um die Jahrhundertwende gab es Pläne, die Gefällstufe an der Vils in Schattwald, den Vilsfall, durch eine Wasserkraftanlage energiewirtschaftlich zu nutzen. Der Erste Weltkrieg unterbrach diese Bemühungen, doch aus den Augen wurden diese Überlegungen nicht mehr verloren. Bereits 1919 griffen initiative Bürger von Schattwald diese Pläne wieder auf. Die Gemeinde beschloss unter Bürgermeister Benedikt Zobl 1919 den Bau des Kraftwerkes Vilsfall sowie den Ausbau der Stromversorgung des Tannheimer Tales. Noch im gleichen Jahr wurde unter Leitung von Ing. Hohenrainer mit dem Bau begonnen. 1921 wurde zu den Allgäuer Kraftwerken eine Hochspannungsleitung nach Bruck gebaut und ein Stromlieferungsvertrag abgeschlossen. Die seinerzeit schwierige wirtschaftliche Situation sowie der zweite Weltkrieg verhinderten vorerst eine weitere Entwicklung des Unternehmens.

1945-1963
Modernisierung

Im Jahre 1945 übernahm Direktor Ing. Johann Koller die Geschäftsführung. Dringend notwendige Sanierungsarbeiten im Kraftwerk und am Netz wurden durchgeführt. Zudem wurde bereits an einen großzügigen Ausbau des KW Vilsfall gedacht und mit der Planung begonnen. Von 1950 bis 1960 wurde das KW Vilsfall als Tagesspeicherkraftwerk neu errichtet. Der schwierigen Situation der damaligen Zeit entsprechend, konnte der Bau nur in mehreren Bauabschnitten durchgeführt werden. Ab 1955 entwickelte sich die Wirtschaft des Tannheimer Tales, vor allem der Fremdenverkehr, dynamisch und entsprechend auch der Stromverbrauch.

1963-2006
wirtschaftlicher Aufschwung und Expansion

Die Entwicklung des Tourismus war mit ein Grund, in den Jahren 1963/64 das Speicherkraftwerk Traualpsee zu bauen. Dies war ein Markstein für das Elektrizitätswerk Schattwald und sicherte dessen Selbständigkeit.

Besonders die starke Entwicklung des Winterfremdenverkehrs seit 1970 erforderte vom Elektrizitätswerk Schattwald umfangreiche Investitionen in das Versorgungsnetz unter der Führung von Herr Dir. Dipl. Vw. Ing. Herbert Koller. 1971 beschloss die Gemeindeführung die Liftgesellschaft Schattwald zu gründen, an der das Elektrizitätswerk Schattwald maßgeblich beteiligt war. Ab 1990 wurden mehrere mittelfristige Investitionen vorgesehen.

Im Jahre 1991 wurde die 20 kV Schaltanlage Tannheim gebaut und bei der Liftgesellschaft die Beschneiungsanlage errichtet sowie mit Vorarbeiten zum Umbau des KW Vilsfall begonnen. 1992 wurden die Arbeiten beim KW Vilsfall abgeschlossen und der neue Maschinensatz sowie die Pflichtwasserturbine im Jänner 1993 in Betrieb genommen. 

2006 – heute
Umstrukturierung und Renovierung für die Zukunft

Im Geschäftsjahr 2006 wurden unter der neuen Leitung von Herrn Dipl. BW. (VWA) Ing. Thomas Moritz zukunftsweisende strukturelle Änderungen in Zusammenarbeit mit der Gemeindeführung eingeleitet. Hierzu zählte insbesondere die Veräußerung der Liftbeteiligung, die Konzentration auf die Kernkompetenzen des Unternehmens sowie deren Geschäftsfeldausbau. Zum Herbst 2006 übernahm das Elektrizitätswerk Schattwald zudem als Dienstleister für die Gemeinden im Tal die Straßenbeleuchtungen. Zusätzlich wurden in diesem Jahr Revisionsarbeiten am KW Vilsfall vorgenommen. Im Geschäftsjahr 2007 folgten die Sanierung und der Ausbau des 20 kV Freileitungsnetzes.

Von 2007 bis 2015 war das EW Schattwald Vorreiter in der Erstellung von Energieausweisen und Wärmebildern.

Im Januar 2008 fand nochmals eine Erweiterung des Produktportfolios statt, indem der Bereich der Elektroinstallation in das Dienstleistungsprogramm aufgenommen wurde.

Zu Beginn des GJ 2009 konnten die Planungen zum Kraftwerksausbau KW Vilsfall abgeschlossen und in Auftrag gegeben werden.

Mit Beginn des GJ 2010 wurde der positiven Unternehmensentwicklung Rechnung getragen und der Unternehmensstandort ausgebaut sowie der Kraftwerksausbau KW Vilsfall abgeschlossen. Ergänzend startete 2010 der Themenkomplex der Elektromobilität, welcher 2011 weiter ausgebaut wurde.

2013 war der Startschuss für unser Großprojekt Revitalisierung KW Traualpsee. Neben der Turbinen- und Generatortechnik wurden bis Ende 2014 auch sämtliche Schaltanlagen und Fernwirktechniken hierbei erneuert.

Im Jahre 2015 wurde die gesamte Fernwirkanlage auf Glasfaser umgestellt, die  übergeordnete Kraftwerksteuerung und Netzüberwachung sowie deren Fernwirkanlage grunderneuert. Die Jahre 2015/16 stehen ganz im Zeichen der Lichtwellenleitertechnik, die im Elektrizitätswerk Schattwald verstärkt vorangetrieben wird. Zudem sollen zukunftsträchtige Themen bestehender und neuer regenerativer Energieerzeugungsanlagen weiter forciert werden.